Ökonomie und Ethik: Wer spricht denn noch über die Klimakrise?

By 12. Dezember 2020Dezember 15th, 2020Allgemein

Wer spricht denn noch über die Klimakrise?

Bei der Online Ethik-Tagung des Zentrums für Studium und Lehre (ZfSL) der Hochschule Heilbronn am 6. November 2020, wurde über zwei mögliche Antworten auf diese zweideutige Frage diskutiert. Die erste lautet, es wird über die Klimakrise trotz Corona anhaltend weiter diskutiert. Sogar das Bundeswirtschaftsministerium möchte die deutsche Wirtschaft hin zu mehr Klimaschutz transformieren. Die zweite Antwort: Es reden neben Klimawissenschaftler*innen und -wandelleugner*innen,  auch Psychotherapeut*innen, die Kirche, Managementberater*innen und Jurist*innen darüber, weil die Auswirkungen der Klimakrise so vielschichtig sind.

Bei der Ethik-Tagung waren Referentinnen aus allen vier Bereichen dabei. Dr. Stefan Rösler als studierter Förster, Business-Coach, Geschäftsführer der Flächenagentur Baden-Württemberg GmbH und Lehrbeauftragter der Hochschule Heilbronn referierte über Evolution als Think Tank für nachhaltige Entwicklung:

„Nach knapp vier Milliarden Jahren Evolution sind im Reallabor der Natur Netzwerke und strategische Partnerschaften Standard. In der Bionik machen wir uns die erfolgreichsten Naturpatente bereits zunutze. Beim Transfer von kooperativen oder prozessualen Erfolgsrezepten natürlicher Ökosysteme zur Realisierung einer nachhaltigen Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft stehen wir dagegen noch ganz am Anfang. Dabei liegt es auf der Hand, dass sich unsere Lebens- und Wirtschaftsweise künftig im Sinne einer biologischen Transformation an ökosystemaren Grundprinzipien orientieren muss, wollen wir unsere eigenen Lebensgrundlagen nicht zerstören.“

Der Vortrag ist in diesem Graphic-Recording zusammengefasst:

Die Grapic-Recordings der weiteren Vorträge finden Sie hier: https://cdn0.scrvt.com/5b9bbd140a15e188780a6244ebe572d4/544dd7deb3ba7a53/2572347f6bc8/20201106_GraphicRecording_christineOymann_ethikKonferenz.pdf